Die 9 größten No-Gos im Fitnessstudio!

In diesem Artikel möchte ich Dir die 9 größten No-Gos im Fitnessstudio vorstellen!

Auf diesem Blog habe ich ja schon einige Artikel geschrieben, die Dir Tipps für eine korrekte Nutzung der Ernährung und des Fitnessstudios an die Hand geben.
Heute möchte ich Dir eine Art Knigge für das Studio vorstellen, an der Du Dich orientieren kannst.

Jeder hat schon einmal Situationen im Fitnessstudio erlebt, die einen echt aufgeregt haben.

Ich möchte hiermit bewirken, dass wir alle ein angenehmes Miteinander erleben können und jeder sich an die „Regeln“ hält. In jedem Studio gibt es ja eigene Regeln.


Die Folgenden zielen eher auf das individuelle Verhalten des Einzelnen ab und nicht so sehr auf die Ausführung der Geräte oder ähnliches.

⇒Falls Dir weitere No-Gos für das Fitnessstudio einfallen, lass gerne einen Kommentar da!


1. Krank ins Training gehen

Dieser Punkt ist mir sehr wichtig: Bitte bleib zuhause, wenn du wirklich krank bist!

Auch ich habe das leider schon einige Male missachtet. Wenn es gerade für uns läuft, dann fällt es uns besonders schwer, eine Pause einzulegen und sich Zeit für die Regeneration zu geben.
Bei Krankheit trainieren zu gehen, ist sowohl für uns, als auch für unsere Mitmenschen schädlich.

  • Man verlängert nur seinen eigenen Heilungsprozess.
  • Es kann allerdings auch sehr gefährlich für den Körper werden. Wer bei anhaltender Krankheit weiter schwer trainieren geht, riskiert womöglich eine Herzmuskelentzündung.

Das ist eine sehr unscheinbare, aber ernstzunehmende Krankheit. In meinem Artikel über Training bei Krankheit habe ich alle Gründe ausführlich erläutert, warum man das Training lieber pausieren sollte.

Der zweite Punkt soll aber hier die Rücksichtnahme auf andere Trainierende sein.

Im Fitnessstudio befinden sich überall Keime – auf den Hanteln, den Bänken und den Gewichtsscheiben.

Also nimm Rücksicht und verteile nicht Deine Keime im Studio, sodass sich nachher noch ein anderer wegen Dir ansteckt.

Du möchtest ja auch nicht angesteckt werden, und dann 2 Wochen pausieren müssen, nur weil ein anderer verantwortungslos gehandelt hat.

Also eins der absoluten No Gos im Fitnessstudio!


2. Gewichte nicht wegräumen

Es ist einfach nervig, wenn man eine Übung beginnen möchte, vorher aber noch das Gewicht vom Trainierenden zuvor wegräumen muss.

  • Gewichte wegräumen verbrennt ebenfalls Kalorien.
  • Behandle andere so, wie auch du behandelt werden willst.

Du möchtest eine freie Übung vorfinden, dann hinterlasse sie auch so für andere und bitte räume Deine Gewichte weg!


3. Frauen ansprechen und Trainer spielen

  • Wenn Frauen allein trainieren, dann trainieren sie allein.
  • Wenn sie mit einer Freundin trainieren, dann trainieren sie mit einer Freundin.

Das Fitnessstudio dient in erster Linie als Ort für das Training. Eher weniger als Datingplattform oder soziales Netzwerk. So sehe ich das jedenfalls.

Auch solltest Du nicht ungefragt die Ausführung korrigieren.

Wenn Du allerdings wirklich einen schwerwiegenden Fehler in ihrer Übungsausführung feststellst, dann frage sie ganz nett, ob Du sie auf den Fehler hinweisen darfst.

Aufdringlichkeit löst dann eben nicht den gewünschten Effekt aus.

Oftmals sind es die Menschen, die es selbst nicht richtig wissen und nur Kontakt zu den Damen bekommen wollen.

Gerade, wenn Du es selbst nicht sicher weißt, dann lasst das Spielen des Co-Trainers.

Es ist natürlich eine andere Situation, wenn sie Dich nach Hilfe fragt.

Dann bin ich der Letzte, der das verhindern will.


4. Frauen angaffen

Es hat nichts im Fitnessstudio verloren, Frauen anzustarren. Das geht insbesondere an die ältere Generation.

Es ist vielleicht ein Vorurteil, aber aus täglicher Beobachtung habe ich das Gefühl, dass viele ältere Männer (die Ü50-Generation) nur das Fitnessstudio besuchen, um den Frauen hinterher zu schauen.

Auch hier gilt wieder der Satz:

Behandle die anderen so, wie Du selbst behandelt werden möchtest!

Wenn Du also während deines Trainings nicht angestarrt werden willst, dann unterlasse es bei Anderen.


5. An die Frauen – zieht euch etwas an!

Man provoziert es natürlich, wenn man nur in Sport BH und kurzer Leggins trainieren geht. Ich fände es auch nicht klasse, wenn mir hinterher gestarrt werden würde.

Aber wenn man halbnackt als Frau durch den Freihantelbereich geht (in dem der Großteil der Besucher männlich sind), dann braucht man sich nicht wundern, wenn Blicke fallen.

Jeder soll selbst entscheiden, was er im Fitnessstudio trägt. Je nachdem, muss man aber eben mit anderen Reaktionen auch rechnen.


6. Ohne Handtuch trainieren

Die Alkohol- und Desinfektionsspender sind nicht umsonst im Studio angebracht. Das geht gerade an die starken Schwitzer da draußen. Es ist kein Problem, beim Sport auch viel zu schwitzen.

Allerdings ist es unhygienisch und eklig, auf einer Bank eine Schweißpfütze vorzufinden, wenn man die neue Übung beginnen möchte.

Auch hier wieder:

Behandle die Geräte genauso, wie auch du sie vorfinden willst.


7. Geräte blockieren

Es gibt Spezialisten, die gerne mehrere Geräte gleichzeitig „benutzen“. Gerade für Supersätze finde ich es auch legitim. Man kann aber nur ein Gerät gleichzeitig benutzen. Das ist auch okay, wenn nicht so viel los ist im Gym.

Aber gerade während der Rush Hour zwischen 17-20 Uhr, wenn alle nach der Arbeit trainieren gehen, ist es fatal, mehrere Geräte zu belegen. Das führt dazu, dass andere mehrere Minuten auf eine Übung warten müssen.

Bleibt fair und belegt nur ein Gerät, bitte!

Auch wenn man sich unterhält, sollte man die Übung freigeben. Wenn ich jemanden frage, wie lange er noch braucht, und er mir 1 Satz sagt, dann rechne ich mit einer Wartezeit von maximal 3-4 Minuten.

Wenn dieser Jemand dann aber noch einen Bekannten trifft und erst einmal die Geschehnisse der letzten zwei Wochen austauscht, ist es einfach nicht fair gegenüber mir oder anderen Trainierenden.

Also lasst den Wartenden dazwischen und seinen Satz machen oder zieht euer Training einfach durch.

  • Nach dem Training kann man gerne so viel reden, wie man möchte.

Aber im Gym bin ich der festen Überzeugung, dass man seinen Fokus verliert, sobald man sich thematisch über z.B. das Wochenende unterhält.


8. Zwischen Trainierende und Spiegel stellen

Eins der No-Gos im Fitnessstudio, welches jeder schon einmal erlebt hat, es aber niemand laut ausspricht.

Auch Dich wird es stören, wenn du gerade Bizeps Curls machst, und dann sich jemand zwischen dich und Spiegel stellt.

Die meisten schauen sich gerne im Spiegel an. Das ist auch absolut okay so. Und das ist auch nicht der Punkt, auf den ich hier hinaus möchte.

Viele im Gym, unter anderem auch Ich, benutzen und/oder benötigen den Spiegel zur eigenen Techniküberprüfung.

Wenn man sich dann dazwischen stellt, können Technikfehler passieren und daraus Verletzungen resultieren.

Also sei rücksichtsvoll und stell Dich notfalls beim nächsten Mal einfach einen Meter weiter nach rechts.


9. Ohne Vorankündigung spotten

Jetzt kommt eins der No-Gos im Fitnessstudio, welches man diskutieren kann.

Ich verstehe die Problematik voll und ganz. Man möchte nur helfen und bekommt dann auch noch etwas zu hören.

Dabei muss man klar differenzieren:

  • Ungefragte, ungewollte Hilfestellung
  • Erwünschte Hilfestellung

Zu der erwünschten Hilfestellung zähle ich auch das Spotten dazu, sobald ein Trainierender kurz vor dem Versagen steht und ohne Hilfe nicht mehr das Gewicht in die Ablage bekommen würde.

Dann bin ich auch sehr dankbar, wenn mir jemand hilft.

Optimalerweise plant man sein Training und Gewicht aber so, dass man nicht auf Hilfe angewiesen ist.

no gos fitnessstudio

Auch würde ich z.B. keine Maximalkraftversuche ohne Hilfe angehen. Das kann man gerne angehen, wenn man einen Trainingspartner an der Seite hat. Oder man fragt den Nebenmann, ob er einem kurz helfen könne.

Ich finde es nur problematisch, wenn jemand spottet, wenn man eigentlich keine Hilfe braucht.

  • Man kann mitten im Satz auch nicht ausdiskutieren, warum man nun keine Hilfe benötigt.
  • Wenn ich mir 5 Wiederholungen beim Bankdrücken für den Satz vornehme, dann möchte ich diese 5 Wiederholungen auch aus eigener Kraft bewegen.

Dann hilft es mir nicht, wenn jemand ab der dritten Wiederholung mir in die Hantel greift und die halbe Wiederholung übernimmt. Auch wenn es nett gemeint ist.

Es gibt genügend Menschen im Fitnessstudio, die gerne spotten und helfen. Deswegen:

Wenn Du merkst, du könntest für den nächsten Satz Hilfestellung benötigen, dann hab keine Scheu, jemanden zu fragen.

Nur bitte gebt keine ungewollte Hilfestellung, wenn der andere nicht kurz vor dem Versagen steht!


Abschließende Worte

Mit diesen 9 No-Gos für das Fitnessstudio möchte ich bewirken, dass man verantwortungsvoll und rücksichtsvoll mit anderen Trainierenden umgeht.

Wenn Du Freunde und Bekannte hast, die sich noch nicht perfekt verhalten, dann teile gerne diesen Artikel, damit wir in Deutschland ein insgesamt besseres Verhalten in Fitnessstudios erreichen.

Ich verurteile niemanden, wenn man einmal vergisst, seine Gewichte wegzuräumen.

Problematisch wird es, wenn es zur Gewohnheit wird. Oder wenn man es überhaupt nicht aktiv wahrnimmt.

Du solltest jetzt gut informiert sein, um Dich bei den nächsten Besuchen im Fitnessstudio optimal verhalten zu können!